Wie alles begann

Schon im Alter von 16 Jahren übernahm Bertram Mayer die Leitung des Kinderchors in Krems.

Da er über diese Tätigkeit bald feststellte, dass er mit Kindern sehr gut arbeiten kann, und es ihm dazu noch riesigen Spaß macht, wurde er nach Abschluss seiner Schullaufbahn in einigen Musikschulverbänden Gitarrenlehrer.

Dies war wieder ein Betätigungsfeld, wo mit Kindern gearbeitet werden konnte. Nach einigen Jahren dieser Tätigkeit wollte er sich als Musiktherapeut ausbilden lassen. Dazu fehlte ihm jedoch der Abschluss einer Matura.Diese wurde im zweiten Bildungsweg innerhalb von 3 Jahren nachgeholt. Dort lernte er seine heutige Gattin Doris kennen.

Da sich bald nach Abschluss der Matura Nachwuchs einstellte, stieg er sofort wieder in die Berufswelt ein. Nach vielen Jahren in der Wirtschaft, zuerst in Sachbearbeiterpositionen später in Leitungsfunktionen wurde der Drang wieder mit Kindern arbeiten zu können so stark, dass ab Herbst 2004 die Puppenbühne Bertram Mayer gegründet wurde.

Monate später wollte Bertram Mayer auch wieder etwas mit Musik machen und nahm den Bereich des Kinderliedermachers dazu.

Entstanden ist dies sicherlich durch das gemeinsame Spielen, Singen und Musizieren mit seiner Frau Doris und seinen Kindern Julian und Anja, welche sich auch schon an einigen im Haus befindlichen Instrumenten versuchen.

Bertram Mayer schreibt alle seine Stücke selbst und auch die Puppenbühne, ausgestattet mit Licht- und Tonanlage, sowie alle Requisiten wurden von ihm konzipiert und gebaut.

Da er in seinen Stücken mit bis zu 70 cm großen Handpuppen agiert und diese alle selbst spielt, war es notwendig, Puppenspielmechaniken zu entwerfen, um mehrere Puppen gleichzeitig spielen zu können und den Puppen Leben einzuhauchen.

nach oben